Falls das Video oben nicht ordentlich dargestellt wird, hier ist der Youtube link

Vorbereitungszeit: 2:30 Std.  ›  Kochzeit: 15 min.  ›  Gesamt: 2:45 Std. 

Zutaten

Für ca. 10-12 Frikadellen bzw. 3-4 Personen

  • 300g gelbe Linsen
  • 1 große oder 2 mittlere Zwiebeln, fein gehackt
  • 5-6 Zehen Knoblauch, fein gehackt oder gepresst
  • Halb soviel Ingwer wie Knoblauch, ca. 10g, fein gehackt oder gepresst
  • 1/2 bis 1 TL Salz
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 12-15 Curryblätter – bekommt ihr im gut sortierten Asiamarkt oder im Internet, z.B. bei Yummy-Organics.

Optional:

  • Teil des Originalrezeptes: 2 grüne Chilies für eine ordentliche Schärfe, kann natürlich variiert werden
  • Nicht Teil des Originalrezeptes, aber trotzdem lecker: 1 TL College Curries: Renukas oder Minas für den Extrakick ;)

Zubereitung

I. Vorbereitung

  1. Die Linsen 2 Std. einweichen. Nach dem Einweichen die Linsen kurz abtropfen lassen und ohne zusätzliche Flüssigkeit mit einem starken Mixer (min. 300W) zu einem leicht körnigen Brei pürieren
  2. Alle Zutaten bis auf das Öl mit dem Linsenbrei vermischen
  3. Die Linsenfrikadellen vorbereiten. Dazu den Brei in 10-12 Portionen teilen und diese dann zu kleinen Kügelchen formen, welche zu flachen Frikadellen gepresst werden. Dabei den Rand etwas andrücken, da sonst gerne mal was beim frittieren abbricht

II. Linsenfrikadellen braten

  1. Öl in einer tiefen Pfanne, Wok, Topf oder was ihr gerade zur Verfügung habt erhitzen.
  2. Leichte bis mittlere Hitze einstellen. Nur so viele Vadai hinzufügen, dass jedes einzelne genug Platz hat, um gleichmäßig im Öl ausbacken zu können. Also im Zweifelsfall in mehreren Runden im Öl zubereiten. Außerdem solltet ihr die Vadai am Anfang nicht bewegen oder wenden, da sie gerne mal auseinanderbrechen.
  3. Nach kurzer Zeit könnt ihr anfangen die Vadai regelmäßig wenden, damit sie von beiden Seiten gleichmäßig bräunen und knusprig werden. Die Bräunung an der Oberfläche sollte dabei langsam eintreten, jede Seite sollte mindesten 3-5 min. im Öl ausbacken, damit der Kern nicht roh bleibt.
  4.  Eine deutliche Bräunung sowie eine sichtbar geringere Bläschenentwicklung im Öl um die Vadai herum ist das Zeichen für euch, dass die Vadai fertig sind. Nehmt sie heraus, lasst sie kurz abtropfen oder tupft sie mit einen Papiertuch ab.
  5. Die Vadai werden klassisch zum Tee pur oder mit 1-2 Chutneys serviert.

Guten Appetit!  🙂