Die Idee

Wir wurden mal gefragt, ob wir etwas für das Studium einer indischen Studentin spenden könnten und ob unsere Familie auch etwas dazu geben könnte.

Wir mochten die Idee, Jemanden bei der Finanzierung des Studiums zu unterstützen. Geben ohne Gegenleistung fanden wir fragwürdig. Was uns daran störte, waren die Rollen des gutmenschlichen Gebers und des Bittstellers.

Wir wollen niemanden dauerhaft zu Dank verpflichten und finden es gleichzeitig schön, wenn man für einen Gefallen auch ein Dankeschön – groß oder klein – bekommt.

Also haben wir auf das hauseigene Curry verwiesen. Wir haben mit der indischen Familie zusammen eine Charge produziert und an unsere Familie in Deutschland gegen Spende verteilt. Das Studium war bezahlt*.

Und nun, warum nicht nochmal?

In Indien produzieren viele Haushalte ihre eigene Würzmischung*. Fertige Masalas* zu kaufen kommt nicht in Frage, denn die eigene Rezeptur ist natürlich etwas besonders Leckeres.

Sie entspricht dem Geschmack der Familie, ist frischer und man* weiß, was drin ist.

Diese Art von Rezepturen werden in Europa bisher noch nicht verkauft, dabei ist Curry auch hier ein begehrtes und bekanntes Produkt.

Die Idee

Wir wurden mal gefragt, ob wir etwas für das Studium einer indischen Studentin spenden könnten und ob unsere Familie auch etwas dazu geben könnte.

Wir mochten die Idee, Jemanden bei der Finanzierung des Studiums zu unterstützen. Geben ohne Gegenleistung fanden wir fragwürdig. Was uns daran störte, waren die Rollen des gutmenschlichen Gebers und des Bittstellers.

Wir wollen niemanden dauerhaft zu Dank verpflichten und finden es gleichzeitig schön, wenn man für einen Gefallen auch ein Dankeschön – groß oder klein – bekommt.

Also haben wir auf das hauseigene Curry verwiesen. Wir haben mit der indischen Familie zusammen eine Charge produziert und an unsere Familie in Deutschland gegen Spende verteilt. Das Studium war bezahlt*.

Und nun, warum nicht nochmal?

In Indien produzieren viele Haushalte ihre eigene Würzmischung*. Fertige Masalas* zu kaufen kommt nicht in Frage, denn die eigene Rezeptur ist natürlich etwas besonders Leckeres.

Sie entspricht dem Geschmack der Familie, ist frischer und man* weiß, was drin ist.

Diese Art von Rezepturen werden in Europa bisher noch nicht verkauft, dabei ist Curry auch hier ein begehrtes und bekanntes Produkt.

Unsere Werte

Wir sehen die Funktion unseres Unternehmens darin, einen Mehrwert zu schaffen, der in der Summe größer ist als Produkt und Profit. Zwei Werte sind dabei von zentraler Bedeutung.

Authentizität

Mit unseren Curries bieten wir Euch ein Stück Familientradition aus Indien, vielleicht vergleichbar mit Omas Zitronenkuchen aus Deutschland. Wir nennen das: ‘Kultur entdecken am Küchentisch.’

Damit unterscheiden wir uns von mitteleuropäischen Supermarkt-Curries und elitären Edel-Curries, die eine Illusion von Orient und Abenteuer transportieren. Das Curry einer indischen Hausfrau ist anders.

Ein College Curry ist eine exakte Reproduktion auf Micro-Ebene. Wir generalisieren nicht nach Dorf, Region oder irgendetwas Typischem. Wir erfüllen keine Klischeeerwartungen. Die Curries sind so aromatisch, so scharf und so individuell, wie die Familie, die uns das Rezept überlässt.

Dieser Pluralität fühlen wir uns verpflichtet, gerecht zu werden und sukzessive ein wechselndes Spektrum indischer Curries anzubieten, die Euch die Möglichkeit geben, echte Hauscurries zu erleben.

Bildungsförderung in Indien

Mit Euren kulinarischen Abenteuern, Eurem Genuss, macht Ihr einen Unterschied. Junge Menschen haben die Chance auf sozialen Aufstieg in einer sich rasant verändernden Gesellschaft.

Durch die Kopplung an die Studienkosten des Kindes geben wir nicht nur einen Teil des Umsatzes an diejenigen weiter, die uns die Rezepte überlassen*bisher immer Frauen*. Wir geben dem individuellen, traditionellen Wissen den Wert, ein Studium damit bezahlen können. Unsere Förderung umfasst Studiengebühren, Prüfungskosten und ggf. Studentenwohnheim oder Fahrtkosten (bei tägl. Pendeln).

Wir stellen es unseren Studierenden grundsätzlich frei, welchen Studiengang sie wählen und an welcher Hochschule sie studieren wollen. Wir bestärken sie darin, mutige Entscheidungen zu treffen und aus ihrer Komfortzone auszubrechen. Es ist außerdem unser Ziel*, unsere Studenten auch außerhalb des Studiengangs zu fördern, z.B. mit Spachkursen, Sommerakademie, oder internationalem Praktikum.

Unsere Werte

Wir sehen die Funktion unseres Unternehmens darin, einen Mehrwert zu schaffen, der in der Summe größer ist als Produkt und Profit. Zwei Werte sind dabei von zentraler Bedeutung.

Authentizität

Mit unseren Curries bieten wir Euch ein Stück Familientradition aus Indien, vielleicht vergleichbar mit Omas Zitronenkuchen aus Deutschland. Wir nennen das: ‘Kultur entdecken am Küchentisch.’

Damit unterscheiden wir uns von mitteleuropäischen Supermarkt-Curries und elitären Edel-Curries, die eine Illusion von Orient und Abenteuer transportieren. Das Curry einer indischen Hausfrau ist anders.

Ein College Curry ist eine exakte Reproduktion auf Micro-Ebene. Wir generalisieren nicht nach Dorf, Region oder irgendetwas Typischem. Wir erfüllen keine Klischeeerwartungen. Die Curries sind so aromatisch, so scharf und so individuell, wie die Familie, die uns das Rezept überlässt.

Dieser Pluralität fühlen wir uns verpflichtet, gerecht zu werden und sukzessive ein wechselndes Spektrum indischer Curries anzubieten, die Euch die Möglichkeit geben, echte Hauscurries zu erleben.

Bildungsförderung in Indien

Mit Euren kulinarischen Abenteuern, Eurem Genuss, macht Ihr einen Unterschied. Junge Menschen haben die Chance auf sozialen Aufstieg in einer sich rasant verändernden Gesellschaft.

Durch die Kopplung an die Studienkosten des Kindes geben wir nicht nur einen Teil des Umsatzes an diejenigen weiter, die uns die Rezepte überlassen*bisher immer Frauen*. Wir geben dem individuellen, traditionellen Wissen den Wert, ein Studium damit bezahlen können. Unsere Förderung umfasst Studiengebühren, Prüfungskosten und ggf. Studentenwohnheim oder Fahrtkosten (bei tägl. Pendeln).

Wir stellen es unseren Studierenden grundsätzlich frei, welchen Studiengang sie wählen und an welcher Hochschule sie studieren wollen. Wir bestärken sie darin, mutige Entscheidungen zu treffen und aus ihrer Komfortzone auszubrechen. Es ist außerdem unser Ziel*, unsere Studenten auch außerhalb des Studiengangs zu fördern, z.B. mit Spachkursen, Sommerakademie, oder internationalem Praktikum.